Nachdem wir letzte Woche unseren ersten Auswärtssieg feiern konnten (endlich!!!), ging es mit nur einer Trainingseinheit in der letzten Woche auf die Platte gegen Spitzenreiter Preetz. Wir waren also ausgeruht, voller Bewegungsdrang und motiviert bis in die (meist) geflochtenen Haarspitzen (und wilden Mähnen unserer Torhüter ;)).

Bereits beim Aufwärmen zeigten wir, dass die Hütte in Mönkeberg UNSER Zuhause ist. Die Ansprache von Tim während des Warmwerfens setzte auch noch die letzte versteckte Motivation frei.

Mit dem nötigen Respekt vor dem Ersten gingen wir in die erste Halbzeit. Zunächst nahmen unsere Gäste das Ruder in die Hand und bauten einen Tore-Vorsprung auf. Wir hinken hinterher, lassen uns aber nicht abschütteln und blieben dran. Technische Fehler verhalfen den Preetzer Riesen zu einfachen Toren. Einfache Tore aus unserem Rückraum brachte die erste Führung. Ein unglückliches Tor mit der Schlusssirene zur Halbzeitpause führte zum Ausgleich (Stand: 12:12).

Die zweite Halbzeit startet brisant. Sie war gespickt mit 2-Minuten-Strafen, einer 6-Tore-Führung und einer Aufholjagt des Preetzer TSV. Aber der Reihe nach:

Alle Spielerinnen auf der Platte kämpften um jeden Ball. Leni hatte einen Sahnetag erwischt und eine Trefferquote von mindestens ca 98 %, unsere wahnsinnige Lexi hielt einen unhaltbaren Ball nach dem anderen, Janne platziert ihre Würfe gut im Tor, ein frecher Heber von Sandra folgte und das clevere Spiel und sensationelle (Gegenstoß-) Pässe von Kretsche rundeten die Leistung ab.

Allerdings hätten unsere Arme in der Deckung das ein oder andere Mal mehr oben und die Absprach besser sein können.

Die Schiedsrichter deuteten das Abklatschen mit einer Gegenspielerin als Schlag und schickten Lou ungerechtfertigt für 2 Minuten auf die Bank. Wir sind also abermals in Unterzahl. Noch nicht wieder komplett auf dem Feld, hagelte es eine weitere Zeitstrafe für Anna. Durch cleveres Spiel erzielten wir trotz doppelter Unterzahl Tore.

Mit großem Kampfgeist eroberten wir immer wieder Bälle, die als Gegenstöße sicher verwandelt wurden.

In der vorletzten Minute war unsere hohe Führung auf zwei Tore geschrumpft. Durch eine zweite Welle der Preetzer nach einem technischen Fehler von uns drohte unsere Führung weiter zu schrumpfen. Aber wir haben ja Lisa. Sie bremste die Spielerin mit ganzem (Kehlkopf-) Einsatz und krächzte „Verkackt das jetzt nicht noch.“ während sie vom Spielfeld ging. Das haben wir beherzigt, unsere Abwehr zusammengeklebt und das Tor zugenagelt. So war der Endstand 26:24!!!

Eure lautstarke und zahlreiche Unterstützung bringt uns mit Sicherheit einige Tore! Die Stimmung war super! Danke, dass ihr alle da wart!

Am Sonntag, den 23.2. geht es um 15 Uhr in Kronshagen weiter. Wir freuen uns auch hier über eine zahlreiche Unterstützung Lächelnd