Nach dem ersten Punktspiel in der neuen Saison und der Trennung von Trainer Jörg Becker, dem wir an dieser Stelle nochmal für seinen Einsatz in den letzten Jahren danken wollen, stand das erste Heimspiel bei uns auf dem Programm. Keine leichte Aufgabe, wo man doch eine Woche zuvor bei der 17:30-Niederlage in Henstedt-Ulzburg eher enttäuscht das Spielfeld verlassen hatte. Nach dem von der Presse viel zitierten „Debakel“ haben wir den Schwerpunkt im Training stark auf die Abwehr und unser Rückzugsverhalten gelegt und wir waren hoch motiviert, uns zu Hause vor den heimischen Fans anders zu präsentieren.

Gegen das junge Team vom SC Alstertal-Langenhorn starteten wir aufgrund der offensiven Abwehr, auf die wir uns eingestellt hatten, zu Beginn trotzdem etwas nervös. Die Abwehr hatte, anders als eine Woche zuvor, mehr Zugriff und den Fokus auf dem gut eingespielten Kreisläuferspiel, welches wir unbedingt unterbinden wollten. Allerdings konnten die großgewachsenen Schützinnen in der Anfangsphase nach Belieben aus dem Rückraum werfen, sodass es schnell 4:8 stand. Trotz einer kleinen Aufholjagd in der ersten Halbzeit 7:8 (18. Minute), konnten wir uns nicht weiter belohnen und den Ausgleich erzielen. Schlag auf Schlag setzten sich die Gäste weiter ab, sodass wir mit einem 8:14-Rückstand in die Pause gingen.

In der Kabine war uns klar: Wir haben noch weitere 30 Minuten und starten nochmal von vorne. Rückstand hin oder her. Wir sind Newcomer in der 3. Liga und haben nichts zu verlieren. Und das strahlten wir nun auch aus. Tor um Tor kämpften wir uns zurück ins Spiel und verkürzten auf 15:18 in der 42. Minute. Beim 20:22 (49.) wurde es dann nochmal richtig spannend. Dem Gästetrainer war anzusehen, dass er das Spiel auf keinen Fall aus der Hand geben will und wir merkten, dass wir es schaffen können, dass wir nah dran sind, das Spiel zu kippen. Aber immer dann, wenn wir uns mühsam auf zwei Tore herangeackert hatten, führten individuelle Fehler oder zu wenig Präzision im Abschluss dazu, dass die Gäste den Abstand halten und wir das Spiel nicht drehen konnten.

Trotz dieser 23:25-Niederlage, die im ersten Moment weh tat, blicken wir nach vorne. Die Erfahrungen nehmen wir mit in die nächsten Partien und wir werden uns mit der Zeit weiter einspielen. Und dann – davon sind alle überzeugt – werden wir sicher bald den 1. Sieg in der 3. Liga einfahren.

Vielen lieben Dank an unsere Fans und die vielen helfenden Hände, die uns in der Halle unterstützt haben! Ohne euch funktioniert dieses 3. Liga-Abenteuer nicht! 😊