Am Samstag durften wir unser zweites Heimspiel in dieser Saison antreten. Vor voller Halle pfiffen die Unparteiischen das Spiel gegen SFN Vechta an.
Wir starteten sehr wackelig und unruhig in die erste Halbzeit. Wir konnten das, was wir uns gegen die starken Gegner vorgenommen hatten, leider nicht umsetzen. Gerade unser Angriff litt unter vielen voreiligen Abschlüssen und wenig konsequenten Würfen. Unsere Abwehr war löchrig. Schnell lagen wir erst 0:4, dann 1:8 hinten.

Es musste eine Lösung her: wir stellten auf eine 3-2-1 Abwehr um, das fruchtete. Wir standen viel kompakter, packten mehr an und unterstützen uns gegenseitig noch effektiver - so, dass wir bis zur Halbzeitpause auf 5 Tore rankamen. Wir gingen mit einem 7:12 in die Kabine.

Ab der 31. Minute waren wir voll da. Wir waren wie ausgewechselt, holten nach und nach auf. Wir gewannen viele Bälle aus der Abwehr heraus und vorne im Angriff setzten wir Gelerntes durch Teamarbeit perfekt um.

Dann der erste Ausgleich: 15:15 in der 42. Minute.

Die Spannung war kaum auszuhalten, mal lagen wir mit einem Tor vorne, dann wieder der Ausgleich, dann legte Vechta wieder vor.
Aber wir gaben nicht auf - wir spielten clever und klar. Ließen uns durch nichts beirren und blieben ruhig, obwohl die 60. Minute immer näher rückte.
2 Minuten vor Schluss nahm Vechta noch eine Auszeit. 20:18 für uns. Wir waren sehr angespannt, dennoch machte Gisa uns Mut. Das 20:19 brachte uns nicht aus dem Konzept und mit unseren lautstarken Fans im Rücken, spielten wir unseren Stiefel ruhig runter, konnten das Spiel am Ende mit 22:19 für uns entscheiden.

DANKE an alle, die uns unterstützt haben - ihr seid der Hammer!

Nächste Woche haben wir nun erstmal spielfrei, bis es am 08.10. nach Wattenbek geht.