Voller Vorfreude darauf, endlich wieder im Wettbewerbsmodus zu spielen, machten wir uns am Samstagnachmittag auf den Weg nach Hamburg.
Wir hatten uns fest vorgenommen, trotz einiger personeller Schwächen die zwei Punkte nach Hause zu holen, doch wir wurden eines besseren belehrt.

SCALA glänzte von Anfang an mit Torgefährlichkeit von jeder Position, währenddessen wir in der Abwehr eher als Zuschauer fungierten, anstatt ordentlich zuzupacken. So kam es, dass sich SCALA nach kurzer Zeit einen beachtlichen Vorsprung erarbeitete.Im Angriff fanden wir gegen die offensive Abwehr keinen Rhythmus, scheiterten oftmals an der gegnerischen Torhüterin. So gingen wir mit einem deutlichen Rückstand von 21:12 in die Halbzeit.

Die Ansprache von Andreas schien gefruchtet zu haben, nach Wiederanpfiff schafften wir es, teilweise auf „nur“ noch 6 Tore heranzukommen, jedoch war der Abstand einfach zu groß und SCALA konnte den Sieg sicher über die zweite Halbzeit eintüten.

Diese Niederlage war völlig verdient, wir waren nicht einhundertprozentig fokussiert und gefühlt mit unseren Köpfen nicht in der Sporthalle.
Jetzt heißt es Mund abwischen, in der kommenden Woche gut trainieren und dann am Sonntag beim Heimspiel gegen Bremen zeigen, was wir draufhaben! In diesem Sinne - HSG olé olé